Nun endlich war es soweit – die Reise zum ersten Anastasia-Festival in Deutschland konnte beginnen 🙂

holzschildEs wirkt noch immer in mir nach – die zahlreichen Begegnungen mit so vielen lieben Menschen. Die Gespräche, Eindrücke, Empfindungen… Unendlich wertvoll ist es, die Erfahrung gemacht zu haben, dass so viele Menschen die Wünsche in sich tragen, die auch in einem selbst leben und darauf warten gelebt / ausgelebt zu werden! Eine vorsichtige Vertrautheit ließ keinerlei Zögern oder Zweifel daran zu, dass das, was uns alle miteinander verbindet, den gemeinsamen Traum, wahr werden wird.

Ein paar Eindrücke habe ich photographisch festgehalten; doch bei weitem nicht so zahlreich, wie ich es gedacht hatte. Dafür war ich zu sehr im gegenwärtigen Moment und habe häufig vergessen, meine Kamara „am Mann“ zu haben. Aber es haben noch einige andere von den teilnehmenden Menschen Bilder gemacht, so dass, wie ich denke, eine Menge schöner Erinnerungen festgehalten wurden und auch für alle zugänglich sind. Das werde ich dann auch noch ergänzend hier hinzufügen.

Hier nun erstmal unser Stand:

unser stand3

Es waren viele interessierte Menschen bei uns.

unser stand4

Honig, Wolle, Kleidung, Maroni, Rezeptbücher – so viele schöne Dinge!

unser stand1

tinas standseite mit christas werken

Selbstgefertigte Kleidungsstücke von Christa und Tinas Kunststücke

tinas werke

Tinas Schmuckstücke

rezeptbuch von christa

Rezeptbücher von der lieben Christa

unser stand2

Wir haben zahlreiche Gespräche führen dürfen, in denen wir viel weitergeben konnten, aber aus denen wir auch ebensoviel mitgenommen haben.

aruna am spinnrad

Aruna war natürlich auch auf dem Festival wieder wirkend an ihrem Spinnrad 😉

Auf dem Festplatz haben wir uns am Abend zusammengefunden und waren tanzend, singend, lachend und klatschend miteinander.

festplatz vor dem strohballenhaus

Der Festplatz am Tage – das Strohballenhaus im Hintergrund.

Eleonore hat auf diesem Festplatz ein wundervolles Mandala aus Naturgaben erschaffen gemeinsam mit den Kindern.

mandals vorbereitung1

Eleonore trifft die letzten Vorbereitungen für das Mandala

mandala-ausschnitt

Naturgaben haben in liebevollem Wirken ihren Platz in dem Mandala gefunden.

An den Ständen wurden verschiedenste Dinge dargeboten und es hat Freude bereitet, bei der Entstehung der Kunstwerke zusehen zu können.

korbflechter

Der Korbflechter mit seinem Stand,

johannes der drechsler

der Drechsler mit seinen Werkbänken,

drechseln

und Hinweisen…

holzkunst

Der Zimmerer mit seinen Holzwerken,

glaskunst

Der Glaser, u.a. mit seinen gefertigten Glasfedern,

filzhüte

Die Künstlerin mit ihren Filzhüten, Jacken und anderer Bekleidung.

Die Pause konnten wir am Sonntag sehr genießen, da wir von warmen Sonnenstrahlen verwöhnt wurden.

mittagspause vor der burg

Sonnenplatz vor der Burg

Am letzten Tag, dem Sonntag, fand ein Netzwerktreffen statt, zu dem wir uns zusammengefunden haben, um durch Joshua über das neueste entstandene Projekt informiert zu werden.

 netzwerktreffen

Treffen im Meißnersaal

Er hat einen große Teil seiner Energie und Schaffenskraft in ein Onlinenetzwerk gesteckt, welches eine Vernetzung interessierter und bereits „Landsitz-Aktiver“ Menschen sein wird. Eine ganz wertvolle Sache in der heutigen Zeit.

Den Namen gab er uns dann auch bekannt, unter dem es sich im www findet: Band9.de

Eloas, der Barde, der uns mit zahlreichen Klängen und Gesang beschenkte, sang auch im Anschluss an das Netzwertreffen ein Lied für und mit uns – „Die blaue Blume“. Es ist so schön, gemeinsam singend miteinander zu sein.

Danach sind wir, Hand in Hand in einer langen Kette singend und instrumental begleitet von Eloas und Dieter, über den Fest- und Zeltplatz zu einem Rasenstück gegangen, um einen Lindenbaum zu pflanzen. Eine ganz tolle Idee! Danke an Hubert, der diesen schönen Baum mitgebracht hat!

wir finden uns am platz der lindenpflanzung ein

Wir finden uns am Platz der Lindenpflanzung ein

das loch für die linde wird gegraben

Unter Gesang, Gitarren- und Harfenklang wurde das Loch für die Linde ausgehoben.

kinder tanzen am platz der linde

Und die Kinder tanzten für uns.

irina spricht zu uns

Iris, Konstantin, Micheal (nicht mit im Bild) und Irina haben mit ihren Worten Dank und Botschaften des Friedens zum Ausdruck gebracht, unsere Herzen berührt.

blätter der linde werden gepflückt

Wir pflücken die Blätter der Linde,

gaben sie jedem Kinde.

Viele Wurzeln gabst Du, um nun hier zu gedeih´n,

ohne diese Blätter wird dies für Dich ein leichtes sein.

lindenblatt

Eines der Lindenblätter – es wird bewahrt in unserem Ahnenbuch.

Nun hieß es wieder Abschied nehmen – vorerst. Nachdem wir uns in unserem Weda-Elysia-Kreise noch einmal im Miteinander ausgetauscht haben, das Wochenende haben nachklingen lassen.

Wir sind beschwingt wieder in Richtung Norden aufgebrochen. Erfüllt von bezaubernder Musik, lieben Worten und Gesten, lachenden Menschen und positiver Energie freuen wir uns wie jedes Mal auf das nächste Wiedersehen.

WE-Licht

Licht & Liebe,

Daya

Werbeanzeigen